Die Künstlerin Erika Plamann interessiert sich für Rituale, Brauchtümer und Überlieferungen aus verschiedenen Kulturen, deren Geschichten Sie zu Kunstwerken inspirieren.

Sie geht davon aus, dass jeder Mensch eine Kitschfigur besitzt. Für den Besitzer hat sein Kitsch Bedeutung, diese Kitschfigur ist für Ihn ein Einzelstück, obwohl es in Massen hergestellt wird. Aus Massenprodukten, werden Unikate.

"...Sie fängt mit Reproduktionsware an und macht daraus wirkliche Originale, Sie formt billige Objekte ab und reporduziert sie in anderen Materialien, wodurch Sie dem "Trash" eine neue Würde verleiht.

(Arie Hartog, 2007, aus: Pygmalions Reh)

„… Intelligenterweise fehlen ihren Arbeiten aber alle Ingredienzien ihres Ursprungs; - das Niedliche und Bunte, das Ungetrübte und Harmonische, das Glatte und Kindliche sowie die unmittelbare zu Herzen gehende Sentimentalität – das kleine Glück.

Durch ihre einzigartige, bildhauerische Technik der in Ton abgenommenen Form des Objekts und dem folgenden Wachs-Guss, konterkariert sie Reiz und Rührung, indem sie uns wieder der rein ästhetischen Urteilskraft zuführt.

Selbst wenn Erika Plamann mehrere Abformungen gleichen Ursprungs vollzieht, verweist sie auf das einzigartige: Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose …

Sie spielt nicht mit Effekten, ihre zerbrechlich wirkenden Objekte geben sich nicht unschuldig sondern verweisen auf ihr unmittelbar Da- und Sosein.

( Jub Mönster, 2010, aus: TRASHMIGRATION )

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now